Frage der Woche (40): Zeitumstellung – Wie nutzt Du die „geschenkte Stunde“ in Deinem Quartier?

{lang: 'de'}

Jede Woche beantworten die Stadtteilreporter eine Frage zu ihrem Viertel. Diese Woche geht es um die Zeitumstellung. Heute Nacht beginnt die Winterzeit, die Uhr wird um eine Stunde zurückgestellt. Für die einen ist das ein guter Grund für eine ausgedehnte Partynacht, andere freuen sich über eine Stunde mehr Schlaf. Wie nutzen die Stadtteilreporter in den Quartieren die zusätzliche Stunde?

Stadtteilreporterin Magalie Michalak:

Dank der Zeitumstellung hat man nun erst mal wieder mehr Zeit, den Tag morgens gebührend zu begrüßen – zum Beispiel mit einem Spaziergang an der Alster (Symbolbild: pa)

Dank der Zeitumstellung hat man nun erst mal wieder mehr Zeit, den Tag morgens gebührend zu begrüßen – zum Beispiel mit einem Spaziergang an der Alster (Symbolbild: pa)

Oftmals bin ich mir gar nicht sicher, ob ich die Zeitumstellung nun ganz gut finde oder eher darauf verzichten könnte. Gut, morgens ist es noch ein bisschen länger hell, aber abends wird es dafür umso früher wieder dunkel. Und die eintretende Dunkelheit, die nun bereits am Nachmittag beginnt, ist nicht gerade ein Stimmungsaufheller für mein Gemüt.

Aber als erfahrener Fuchs in Sachen Herbstblues weiß ich mittlerweile natürlich auch, wie ich die dunklen Stunden nutzen und der Gemütlichkeit frönen kann. Wenn ich nach Hause komme, schalte ich meist gar nicht erst das elektrische Licht ein, sondern tauche meine Wohnung mithilfe von Teelichten und Kerzen in ein wohliges, entspanntes Licht. So fühlt sich die aufkommende Dunkelheit gleich gar nicht mehr so erdrückend an, sondern lässt es eher im Gegenteil zu, dass ich mich bei Kerzenschein und einem heißen Tee richtig schön relaxen kann.

Ein heißes Bad tut oftmals sein Übriges, um zu meiner Entspannung beizutragen: Und ganz ehrlich finde ich auch, dass ein Bad im dunklen, kerzenbeschienen Bad gleich viel besser wirkt als eines bei Tageslicht. Anschließend wickle ich mich in meinen kuscheligen Bademantel ein und mache es mir auf dem Sofa bequem. Dann bin ich tatsächlich ein neuerliches Mal dankbar für die wohlige Dunkelheit, die mittlerweile eine beruhigende Wirkung auf mein Gemüt hat.

Wäre es noch hell draußen, hätte ich wahrscheinlich eher das Gefühl, mich schnell fertigmachen zu müssen und nach draußen zur nächsten Verabredung zu eilen. Schließlich muss während der warmen Tage jeder noch so kleine Sonnenstrahl dringend genutzt werden. Eingekuschelt in meinen Bademantel weiß ich jedoch, dass der Abend nur mir ganz allein gehört und ich in meinem ganz eigenen Tempo runterfahren und meine wunderschöne kerzenbeschienene Wohnung genießen kann.

Die Dunkelheit sorgt bekanntermaßen auch dafür, dass wir schneller müde werden und somit auch früher ins Bett gehen. Normalerweise bleibe ich gerne bis spät in die Nacht auf. Da es jetzt morgens aber auch wieder ein bisschen länger hell ist, nutze ich die Gunst der Stunde gerne, um früher ins Bett zu gehen und gleichzeitig aber auch wieder ein wenig früher aufzustehen. Früher habe ich den altklugen Spruch „Morgenstund‘ hat Gold im Mund“ oftmals nicht begreifen wollen, so ging doch nichts über gemütliches Ausschlafen. Mittlerweile jedoch bin ich froh, wenn ich den Tag auch von Tagesbeginn an genießen kann, und stehe gerne mit den ersten Sonnenstrahlen auf.

Die Zeit nutze ich dann immer mal wieder, um in der klaren Morgenluft einen kleinen Spaziergang zu machen oder auch eine Runde walken zu gehen. Es gibt nicht allzu viele andere Leute, die zur frühen Stunde schon unterwegs sind, und so habe ich zumindest immer wieder kleine Teilstücke an der Alster ganz für mich alleine. Und es werden mir mit Sicherheit einige Menschen bestätigen können, dass es kaum einen herrlicheren Duft gibt als frische Morgenluft. So nutze ich die „geschenkte“ Stunde nicht zum längeren Schlafen, sondern genieße die Tatsache, dass es nun, zumindest für eine kleine Weile, morgens wieder ein bisschen früher hell ist und ich in damit ein bisschen mehr Zeit habe, den Tag gebührend begrüßen zu können.

In diesem Sinne: Genießen Sie die geschenkte Stunde und machen Sie das daraus, wonach nur Ihnen der Sinn steht!

{lang: 'de'}
Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Frage der Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.